weiter
Gefördert vom
25 Jahre Arbeit und Bildung Torgau e.V. (ABT) TZ sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Ralf Wartenberger über die Vereinsentwicklung und die aktuellen Aufgaben. 1. Frage: Der Verein feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Gründungsjubiläum, wie fing es 1991 an und welche Ziele hatten Sie? Die Gründung des Vereins erfolgte durch Initiative der Flachglas-Torgau GmbH als Nachfolger des ehemaligen Flachglaskombinates Torgau. Die ersten Mitglieder waren ehemalige Beschäftigte der Betriebsschule, welche in Maßnahmen der Berufsvorbereitung und Ausbildung als Lehrpersonal eingesetzt wurden. Ab 1995 wurde erstmalig das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) durchgeführt. Durch eine kontinuierliche Entwicklung bildet das FSJ bis heute ein Hauptschwerpunkt in der Vereinsarbeit, wo mit über 20 Jahren eine stetige qualitative Entwicklung vollzogen wurde. 2. Frage: Wie zeigt sich die Entwicklung in jüngster Vergangenheit und für welche Inhalte steht der Verein heute? Seit 2011 ist der Verein mit Einführung des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) als freier Träger für die pädagogische Begleitung tätig. Da wir über eigene jährliche Kontingente verfügen, hat sich dieses Betätigungsfeld besonders positiv entwickelt. Bis heute haben sich bereits über 950 Bundesfreiwillige mit unserer Unterstützung in den unterschiedlichsten Einrichtungen für gemeinnützige Aufgaben engagiert. Wir konzentrieren uns schwerpunktmäßig auf Freiwillige im Alter von über 27 Jahren. Das FSJ als Jugendfreiwilligendienst für unter 27 jährige ist weiterhin ein fester Bestandteil unserer Tätigkeit. 3.Frage: Welche Bedeutung hat der Verein regional und überregional mit seinen Angeboten bei den Freiwilligendiensten und wer sind die Kooperationspartner? Als freier Träger sind wir vor allem vor Ort, d.h. in Torgau und den umliegenden Ortschaften und Gemeinden tätig. Hier gibt es nur noch wenige Einrichtungen, die unsere Angebote nicht nutzen. Aber auch in Eilenburg, Delitzsch, Wurzen und Leipzig haben wir Kooperationspartner. Neben Nordsachsen werden unsere Kontingente in den Freiwilligendiensten auch im Bundesland Brandenburg umfangreich durch gemeinnützige Einrichtungen genutzt. Aktuell kooperieren wir mit 96 Partnern, vor allem gemeinnützigen Vereinen unterschiedlichster Art, Kommunen, und Einrichtungen der Altenpflege sowie Behinderteneinrichtungen, wobei sich 49 Teilnehmer  speziell in Flüchtlingsprojekten engagieren.